KLJB Freiburg setzt in Neckarelz klare Zeichen für Menschlichkeit und Demokratie

Neckarelz/Freiburg – Bei ihrer diesjährigen Frühjahrs-Diözesanversammlung vom 24. bis zum 26. März im Bildungshaus Neckarelz setzte die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Freiburg anhand eines inhaltlichen Studienteils sowie durch die Vorstellung von drei Ortsgruppenprojekten mit Immigranten im Rahmen ihrer Initiative „PROJEKT L“ klare Zeichen für Menschlichkeit gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden und für demokratische Strukturen in der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Diskussion.

Studienteil zum Thema „Wir sind das Volk – von Volkswille, Rechtspopulismus und Demokratie“

Am Samstag informierte Angelika Vogt, Referentin des Demokratiezentrums Baden-Württemberg, die Delegierten über die aktuellen rechtspopulistischen Strömungen im In- und Ausland und grenzte in ihrem anschaulichen Impulsvortrag mit dem Titel „Wir sind das Volk – von Volkswille, Rechtspopulismus und Demokratie“ unter anderem die beiden Begriffe Rechtspopulismus und Rechtsextremismus voneinander ab. Im Anschluss an diese theoretische Beschäftigung mit dem Thema entwickelte sich eine lebendige Diskussion darüber, wie sich ein kirchlicher Jugendverband wie die KLJB Freiburg in der Praxis diesen gesellschaftlichen Entwicklungen gegenüber positionieren kann und was es erfordert, um die demokratischen Strukturen in Politik, Kirche und Gesellschaft zu fördern und zu stärken.

Ortsgruppen Nußbach, Siegelau und Butschbach-Hesselbach ausgezeichnet

Daneben wurden auf der Frühjahrs-Diözesanversammlung der KLJB Freiburg in Neckarelz die Ortsgruppen Nußbach, Siegelau und Butschbach-Hesselbach für ihr beispielhaftes Engagement für Flüchtlinge im ländlichen Raum ausgezeichnet. Den 3. Platz im Rahmen des sogenannten „PROJEKT L“ belegte die KLJB Nußbach (Bezirk Acher-Renchtal), den 2. Platz sicherte sich die KLJB Siegelau (Bezirk Elztal) und der 1. Platz ging an die KLJB Butschbach-Hesselbach (Bezirk Acher-Renchtal). Die drei Ortsgruppen hatten sich an ihren jeweiligen Heimatorten auf ver-schiedene Art und Weise für Flüchtlinge und Asylsuchende eingesetzt und dabei vielfältige Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten geschaffen. KLJB-Diözesanleiterin Ina Schmitt würdigte das große Engagement der Ortsgruppen: „Es ist wirklich sehr beeindruckend, was unsere Gruppen alles auf die Beine gestellt haben. Mit ihren Projekten haben sie sich vor Ort aktiv gegen Intoleranz und Fremdenhass und für eine gelebte Willkommens- und Anerkennungskultur hinsichtlich Flüchtlingen und Asylsuchenden eingesetzt. Dabei haben sich zahlreiche Kontakte von deutschen und ausländischen jungen Menschen entwickelt, die weiterhin gepflegt werden.“

Workshop-Reihe im Rahmen der BDKJ-Aktion „Zukunftszeit“ im Vorfeld

Bereits im Vorfeld der Versammlung startete am Freitag die Workshopreihe „RECHTZEITIG“ in Neckarelz, als Kooperationsveranstaltung von BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend), KLJB und CAJ (Christliche Arbeiterjugend) Freiburg. Hier setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die aus der gesamten Erzdiözese Freiburg angereist waren, zusammen mit Referenten des Demokratiezentrums Baden-Württemberg mit den Themenfeldern „Rechts-extremismus und Musik“, „Hatespeech – junge Menschen im Spannungsfeld extremer Ideologien“ und „Die neuen Rechten – Akteure, Tendenzen, Strategien“ intensiv auseinander und diskutierten mögliche Handlungsstrategien, um sowohl in ihrem persönlichen Alltag als auch in der kirchlichen Jugendarbeit konstruktiv und engagiert diesen Themen begegnen zu können. Am 29. April, 15. Juli und am 9. September folgen weitere Workshops im Rahmen der BDKJ-Aktion „Zukunftszeit“. Nähere Informationen zu den Orten und Themen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich im Internet unter zukunftszeit.bdkj-freiburg.de.

Gruppentour „Heim@Dorf“ und Fahrt nach Flüeli vom 23. bis zum 25. Juni

Dass die Versammlung sich auch den Auswirkungen des eigenen Konsums durchaus bewusst ist, zeigten in Neckarelz die angeregten und selbstkritischen Diskussionen zu den vorgelegten Anträgen. Kontrovers rungen die Delegierten um eine testweise fleischreduzierte und dafür hochwertigere Verpflegung auf der kommenden Herbst-Diözesanversammlung in St. Ulrich und hinsichtlich der Kompensation des CO2-Ausstoßes bei Fahrten im Rahmen von ehrenamtlichen KLJB-Aktivitäten. Am Ende der Versammlung wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schließlich noch auf die aktuell stattfindende Gruppentour „Heim@Dorf“ und auf die Fahrt ins schweizerische Flüeli aufmerksam gemacht. Bei der Freiburger Diözesanwallfahrt gestaltet die KLJB ein eigenes Jugendprogramm unter dem Motto „aufwärts.“ Interessierte am Jugendprogramm können sich unter der Webseite www.bruderklaus2017.de direkt anmelden und einen Platz in der Jugendunterkunft sichern.

Die Pressemeldung zur Frühjahrs-Diözesanversammlung in Neckarelz könnt ihr hier downloaden!

PM Frühjahrs-DV der KLJB Freiburg 2017

Gruppenbild der KLJB-Delegiertenversammlung vor dem Bildungshaus Neckarelz

Studienteil mit Angelika Vogt vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg

Die Gewinnergruppe des „PROJEKT L“: Die KLJB Butschbach-Hesselbach

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.